Judoverein „IPPON“ Kirchhain / Finsterwalde e.V.
© Judoverein „IPPON“ Kirchhain/Finsterwalde e.V.
Wir wünschen Euch schöne Ferien!

Aktuelles

 

Erfolgreicher Halbjahresabschluss für IPPON-Judoka

Kurz vor Ferienbeginn fanden am 2.Juli die Landesjugendspiele der Altersklasse U13 m/w in Brandenburg an der Havel statt. Lara Herrmann, John Fiedler und Chris Schulze hatten sich zwei Wochen zuvor durch Podestplätze bei den Bezirksmeisterschaften West in Rathenow für die Teilnahme qualifiziert. John Fiedler, Dritter bei den Bezirksmeisterschaften, verpasste diesmal nur knapp den Einzug ins Halbfinale und musste sich mit dem 5. Platz begnügen. Lara Herrmann hatte in ihrem ersten Judo-Wettkampfjahr bisher bei drei Turnieren drei Medaillen gewonnen und die Serie hielt auch in Brandenburg. Im Halbfinale musste sie sich der späteren Landesmeisterin geschlagen geben. Bronze bei den Landesmeisterschaften, für sie als Anfängerin ein toller Erfolg. Es spricht für ihren Ehrgeiz, dass sie selbst mehr erreichen wollte und anfangs etwas enttäuscht war. Das härteste Programm hatte Chris Schulze zu bewältigen. Nach drei Pool- Kämpfen war er mit zwei weiteren Judoka punktgleich. Also mussten diese Drei noch einmal gegeneinander antreten, um die beiden Halbfinalisten zu ermitteln. Chris gewann beide Entscheidungskämpfe und zog als Pool-Erster ins Halbfinale ein. Dort gewann er souverän durch einen wunderschönen Wurf mit Ippon. Im Finale musste er sich dann aber geschlagen geben. Die Silbermedaille nach sieben harten Kämpfen fühlte sich für ihn wie eine goldene an. Da die Landesjugendspiele in der Altersklasse U13 den Status einer Landesmeisterschaft besitzen, darf sich Chris Schulze nun also Vize-Landesmeister in Brandenburg der U13m bis 43 kg nennen. Herzlichen Glückwunsch an die drei erfolgreichen Sportler des Judoverein „IPPON“ Kirchhain/Finsterwalde e. V.. (QUELLE: A. Lichan) [Hier geht‘s zu den Bildern…]

Bezirkseinzelmeisterschaften U13 – West

Gold, Silber und Bronze für Ippon-Judoka

Am      18.      Juni      traten      drei      unserer      Judoka      bei      den   Bezirkseinzelmeisterschaften   U13   –   West   in   Rathenow   an.   Bei tropischen   Temperaturen   in   und   außerhalb   der   Havellandhalle gelang   allen   Drei   der   Sprung   auf   Siegerpodest   und   damit   die Qualifikation    für    die    Landesjugend-spiele    U13    am    2.    Juli    in Brandenburg. John     Fiedler     stand     mit     drei     Siegen     als     ungeschlagener Poolsieger    im    Halbfinale.    Hier    musste    er    sich    dann    dem späteren   Bezirksmeister   geschlagen   geben.   Bronze   für   ihn   in der Gewichtsklasse bis 40 kg. Ein       Sieg       und       eine       Niederlage       gegen       die       spätere Bezirksmeisterin   brache   Lara   Herrmann   in   ihrem   erst   dritten   Wettkampf   die   Silbermedaille und den Titel Vize-Bezirksmeisterin. Vier   Kämpfe   –   vier   Siege,   teilweise   gegen   höher   graduierte   Gegner   waren   die   Bilanz   von Chris   Schulze   in   der   Gewichtsklasse   bis   43   kg.   Damit   sicherte   er   sich   überzeugend   Gold   und darf sich nun Bezirkseinzelmeister nennen. Herzlichen Glückwunsch an die Drei und viel Erfolg bei den Landesjugendspielen! [Hier geht‘s zu den Bildern…]

Motor-Cup 2022 11.06.2022 Potsdam-Babelsberg

2:0   für   die   Mädchen   beim   Motor-Cup   2022   in   Potsdam-Babelsberg.   Lara    Herrmann    und    Leonie    Schwella    erkämpften    jeweils    eine Bronzemedaille in der Altersklasse U13w. John    Fiedler    scheiterte    unglücklich    im    Kampf    um    Platz    3    und belegte     einen     sehr     guten     5.     Platz     bei     12     Startern     in     der Gewichtsklasse U13m bis 40 kg. Beim    ersten    Wettkampf    seiner    Judo-Karriere    hatte    es    Anton Dillmann   (U13m   bis   34   kg)   gleich   mit   12   Gegnern   zu   tun.   Mehr   als Erfahrung   sammeln   war   für   ihn   bei   tropischen   Temperaturen   in der    Motor-Halle    in    Potsdam    noch    nicht    drin.    Nächste    Woche startet   er   bei   den   Bezirkseinzelmeisterschaften   U13   West   den   nächsten   Angriff   auf   eine bessere Platzierung oder vielleicht sogar eine Medaille. [Hier geht‘s zu den Bildern…]

Erster Judo-Wettkampf für IPPON-Judoka nach rund zwei Jahren

Die   vielen   Wettkämpfe,   an   denen   die   Sportler   des   Judoverein   IPPON   Kirchhain/Finsterwalde teilnehmen   (wenn   nicht   gerade   eine   Corona- Pandemie   alles   lahmlegt),   finden   bei   Vereinen im   Landkreis   OSL   statt.   Da   war   es   nur   legitim, dass   wir   von   den   Organisatoren,   allen   voran Dietmar   „Murmel“   Hertes,   für   die   Teilnahme an    den    24.    Kinder-    und    Jugendsportspielen des          Landkreises          OSL,          kurzerhand eingemeindet wurden. Vielen Dank dafür! Neun   Judoka   nahmen   die   Herausforderung   des   ersten   Wettkampfes   nach   rund   zwei   Jahres Pandemiepause    an.    Für    einige    von    ihnen    war    es    das    erste    Turnier    ihrer    Judokarriere überhaupt.    Zu    ihnen    gehört    Klaus    Keil,    der    in    der    Altersklasse    U11m    -48,8    kg    dreimal kämpfte   und   dreimal   siegte.   Gold   beim   ersten   Wettkampf   seines   Judolebens!   Ebenfalls   ganz oben   auf   dem   Siegerpodest   standen   am   Ende   Mabell   Menz   (U11w   -39,3   kg)   und   Chris   Paul Schulze   (U13m   -40,8   kg).   Eine   Silbermedaille   erkämpften   Luca   Ballnat   (U18m   -60   kg),   Niclas Tirok   (U18m   -77,6   kg)   und   Lara   Herrmann   (U15w   -57,6   kg).   Auch   für   Lara   war   es   der   erste Wettkampf,    wie    auch    für    Paul    Ruben    Reuter,    der    in    der    Altersklasse    U18m    -60    kg    die Bronzemedaille   errang.   Bronze   erkämpften   ebenfalls   noch   Leonie   Schwella   (U13w   -50   kg) und John Fiedler (U13m -39,3 kg). Wie   immer   bedanken   wir   uns   bei   den   mitgereisten   Eltern   und   Betreuern   sowie   bei   Steffen Richter   für   seinen   Einsatz   als   Kampfrichter.   Nach   der   langen   Wettkampfpause   auch   für   ihn eine Herausforderung. ( QUELLE: A. LICHAN ) [Hier geht‘s zu den Bildern…]

Ein erfolgreicher Jahresabschluss 2022

Trotz    der    schwierigen    Trainingsbedingungen   konnten   Luca   Ballnat,   Chris-Paul   Schulze,      Paul- Ruben    Reuter,    Anne    Schunke    und    Richard Hoffmann   mit   Unterstützung   ihrer   Ukes   eine gute Prüfungsleistung ablegen. Als   Neueinsteiger   hat   Paul-Ruben   Reuter   mit seinem    Uke    Björn    Smietana    eine    souveräne Prüfung    abgelegt    und    konnte    trotz    einiger Zusatzaufgaben,    die    er    mit    Erfolg    umgesetzt hat,   seinen   ersten   Gürtel   im   Judo   (weiß-gelb) entgegennehmen. Luca   Ballnat   und   Chris   Schulze   haben   jeweils   die   Prüfung   zum   grünen   Gürtel   abgelegt,   sie mussten   teils   komplexe   Würfe   und   Aktionen   vorzeigen.   Beide   Prüflinge   haben   die   ihnen gestellten      Aufgaben      gut      bis      sehr      gut      umgesetzt      und      nahmen      nach      langer Vorbereitungsphase   nun   endlich   ihren   neuen   Gürtel   entgegen.   Niklas   Tirok   und   John-Jason- Tiger   Fiedler   haben   hierbei   als   Ukes   eine   sehr   gute   Unterstützung   gegeben   und   somit   zum erfolgreichen Abschluss der Prüfungen beigetragen. Am   Standort   Doberlug-Kirchhain   haben   Anne   Schunke   und   Richard   Hoffmann   einen   guten   5. Kyu      (oranger      Gürtel)      demonstrieren      können,      natürlich      auch      hier      mit      weiteren Zusatzaufgaben, die sie mit Erfolg bestanden haben.  (Quelle: A. Schneider / A. Lichan)

Björn Smietana ist seit 19. September offiziell Trainer C Breitensport Judo

und erweitert unser Trainerteam.

Am     19.     September     hat     Björn     in     Strausberg     die     Trainer-Prüfung bes tanden.   Begonnen   hatte   die   Ausbildung   bereits   im   Januar.   Nach   3 Lehrgangswochenenden    war    dann    im    März    durch    die    Corona-Krise erstmal   bis   August   Schluss.   Danach   ging   es   für   Björn   unter   erschwerten Bedingungen    weiter.    Mund-Nasen-Schutz    im    Seminarraum    und    nur kontaktloses   praktisches   Arbeiten   auf   der   Matte.   Kurz   vor   der   Prüfung war   dann   auch   für   Björn   wieder   Training   mit   Kontakt   möglich   und   er musste   nun   sein   ausgearbeitetes   Prüfungsprogramm   auch   noch   praktisch   erproben   und trainieren. Trotz aller Schwierigkeiten - Prüfung bestanden! Herzlichen Glückwunsch!

Unsere neue Judomatte in Finsterwalde. Ermöglicht mit großzügiger

Unterstützung der Sparkasse Elbe-Elster. 

Kommt zum Training und probiert sie aus!

Mit unserer neuen Judomatte können wir wieder problemlos trainieren! Die alte Judomatte, Baujahr 1995, wurde von uns an einen anderen Verein gespenndet bzw. übergeben. Dort wird sie weiterhin hoffentlich noch lange Jahre im Einsatz sein.

Hassan und Mamad sind Vize-Landesmeister in der Nage-no-kata der

Männer

Am   14.   März   fand   in   Lübbenau   die   Landes-Kata-Meisterschaft   statt.   Für    unseren    Verein    gingen    Hassan    und    Mamad    Yousef    in    der Kategorie   Nage-no-kata   der   Männer   an   den   Start.   Nach   monatelanger Vorbereitung   und   letztem   Feinschliff   beim   Landes-Kata-Lehrgang   vor zwei     Wochen     konnten     die     beiden     einen     Pokal     und     den     Vize- Landesmeistertitel   mit   nach   Hause   nehmen.   Geschlagen   nur   von   den Brüdern    Zapf,    die    im    vorigen    Jahr    an    den    Europa-    und    sogar    den Weltmeisterschaften   teilgenommen   hatten   und   somit   schon   in   einer anderen   Liga   spielen.   Hassan   und   Mamad   zogen   so   mit   ihrem   Trainer   André   Lichan   gleich, der 2018 gemeinsam mit Mirko Lindstädt, ebenfalls Zweiter in diesem Wettbewerb wurde. (André Lichan) [Hier gehts zu den Bildern…]

Zweimal Bronze für IPPON-Mädchen am Frauentag

Am     7.     und     8.     März     fand     in     Spremberg     der     Internationale   Kirschblüten-Cup   statt.   Mehr   als   360   Judoka   der   Altersklassen   U8 bis   U16   aus   Deutschland,   Tschechien   und   Weißrussland   kämpften an    zwei    Tagen    um    Medaillen    und    Mannschaftspokale.    Für    den Judoverein    „IPPON“    Kirchhain/Finsterwalde    e.    V.    gingen    nach mehreren   krankheitsbedingten   Absagen   noch   zwei   Jungs   und   zwei Mädchen   an   den   Start.   Am   Samstag   bei   den   Jüngeren   kämpfte Chris   Paul   Schulze   (U12)   allein   für   seinen   Verein.   Dafür   gebührt ihm    großer    Respekt.    Wie    so    oft    hatte    er    mit    elf    Gegnern    mal wieder   eine   riesige   Gewichtsklasse   erwischt.   Eine   ausgeglichene   Bilanz   von   zwei   Siegen   und zwei    Niederlagen    reichte    am    Ende    dann    leider    nicht    für    eine    vordere    Platzierung.    Elias Menschner   (U16)   kämpfte   sich   am   Sonntag   ins   kleine   Finale.   Leider   verpasste   er   als   einer der   fleißigsten   Wettkämpfer   des   Vereins   den   Sprung   auf   das   Siegerpodest.   Platz   5   für   ihn. Irma   Friedrich   ging   nicht   in   ihrer   eigentlichen   Altersklasse   U14   sondern   eine   Klasse   höher der   U16   an   den   Start.   Umso   höher   ist   die   erkämpfte   Bronzemedaille   einzuschätzen.   Marie Kaiser   (U16)   ging   geschwächt   ins   Turnier.   Ein   wahrer   Kraftakt   im   dritten   Kampf   mit   dem   Sieg im   Golden   Score   (Verlängerung   nach   Gleichstand   in   der   regulären   Kampfzeit)   sicherte   auch ihr    die    Bronzemedaille.    Somit    konnten    Irma    und    Marie    am    internationalen    Frauentag Mädchenpower unter Beweis stellen. (André Lichan) [Hier gehts zu den Bildern…]

Fünf Medaillen für IPPON-Judoka beim Anfängerturnier in Senftenberg

Es      ist      eine      schöne      Tradition,      dass      einige   Judovereine          Turniere          ausschließlich          für Judoanfänger     durchführen.     So     auch     der     PSV Senftenberg     e.     V.,     der     am     15.     Januar     zum traditionellen              Anfängerturnier              einlud. Startberechtig   waren   Judoka   der   Altersklassen   U7 bis    U13,    die    noch    keine    Gürtelprüfung    abgelegt haben    oder    maximal    den    ersten,    weiß-gelben Gürtel, tragen. Für   den   Judoverein   „IPPON“   Kirchhain/Finsterwalde   e.   V.   gingen   fünf   Wettkampfanfänger   - übrigens   alles   Mädchen!   -   an   den   Start.   Für   drei   von   ihnen,   Malin,   Mabell   und   Jolina,   war   es das   allererste   Turnier   ihrer   noch   kurzen   Judolaufbahn.   Alle   fünf   konnten   mit   einer   Medaille geschmückt   nach   Hause   fahren.   Die   Jüngste   von   allen,   Malin   Schumann   (U9),   brachte   das Kunststück   fertig,   die   ersten   drei   Kämpfe   ihrer   Karriere   alle   zu   gewinnen.   Die   Goldmedaille war   der   verdiente   Lohn   dafür.   Ebenfalls   Gold   erkämpfte   Ronja   Hampel   (U11).   Eine   Stufe tiefer   auf   dem   Silbertreppchen   standen   am   Ende   Jolina   Schulze   und   Leonie   Schwella.   Bronze errang Mabell Menz. Ein   Dankeschön   gilt   den   Eltern,   die   ihre   Kinder   bei   diesem   Abenteuer   gegleiteten,   Björn   und Michael als Trainer am Mattenrand sowie Steffen, der als Kampfrichter auf der Matte stand. (André Lichan) [Hier gehts zu den Bildern…]

Laura und Charlotte fahren zu den Deutschen Meisterschaften U18 im Judo

Am       15.       Februar       fand       in       Strausberg       die   Nordostdeutsche   Meisterschaft   der   Altersklasse   U18 im     Judo     statt.     Die     fünf     Besten     der     einzelnen Gewichtsklassen      aus      Brandenburg,      Berlin      und Mecklenburg-Vorpommern      hatte      sich      bei      den vorangegangenen     Landesmeisterschaften     für     die Teilnahme qualifiziert. Für    den    Judoverein    „IPPON“    Kirchhain/Finsterwalde hatten     Marie     Kaiser,     Charlotte     Hoffmann,     Laura     Schunke     und     Mamad     Yousef     die Qualifikation    geschafft.    Mamad    Yousef    hatte    das    größte    Teilnehmerfeld    zu    bearbeiten. Weitere    dreizehn    Judoka    wollten    neben    ihm    eines    der    vier    Tickets    für    die    Deutsche Meisterschaft   erringen.   Sieg,   Niederlage,   Sieg   waren   Bilanz   vor   dem   Kampf   um   den   Einzug   in das   kleine   Finale.   Hier   musste   sich   Mamad   leider   unglücklich   geschlagen   geben.   Platz   Sieben bei   der   NODEM   eigentlich   auch   ein   sehr   gutes   Ergebnis,   ist   für   ihn   selbst   als   ehrgeizigen Sportler   aber   eine   Enttäuschung.   Ebenfalls   enttäuscht   war   Marie   Kaiser,   die   es   bis   in   den Kampf    um    Platz    Drei    schaffte,    hier    aber    wieder    gegen    die    Brandenburgische    Meisterin verlor.   Auch   Charlotte   Hoffmann   stand   im   kleinen   Finale.   Ihr   gelang   es,   ihre   Gegnerin   zu Boden    zu    bringen    und    mit    einem    Festhaltegriff    zwanzig    Sekunden    auf    dem    Rücken    zu fixieren.   Bronze   bei   der   NODEM   im   ersten   Jahr   in   der   Altersklasse   U18   ist   damit   der   größte Erfolg   ihrer   bisherigen   Laufbahn.   Laura   Schunke   hatte   es   nur   mit   zwei   Gegnerinnen   zu   tun. Den   ersten   Kampf   gewann   sie   souverän   nach   kurzer   Zeit.   Dann   traf   sie   wieder   auf   die Brandenburgische   Meisterin   aus   Lauchhammer.   Gut   eingestellt   konnte   sie   diesmal   deutlich besser   gegenhalten   und   hatte   selbst   auch   einige   gute   Aktionen.   Das   Kampfende   kam   dann überraschend     und     unglücklich     für     Laura.     Durch     ein     Missverständnis     wurde     eine Handbewegung   von   ihr   als   Abklopfen   und   damit   Aufgabe   gewertet.   Mit   dem   zweiten   Rang hat   sie   sich   aber   im   Vergleich   zum   Vorjahr   um   einen   Platz   verbessert   und   kann   erneut, diesmal   zusammen   mit   Charlotte,   das   Abenteuer   Deutsche   Meisterschaft   am   1.   März   in Leipzig in Angriff nehmen. Für   die   Nordostdeutsche   Meisterschaft   der   Altersklasse   U15   am   16.   Februar   hatten   sich Larissa   Fuhsy   und   Irma   Friedrich   qualifiziert.   Sie   konnten   leider   keine   vordere   Platzierung erkämpfen. (André Lichan) [Hier gehts zu den Bildern…]

Fünf Medaillen für IPPON-Judoka bei den Landesmeisterschaften

Am       25.       Januar       fanden       in       Strausberg       die   Landeseinzelmeisterschaften    der    Altersklassen    U15 und   U18   im   Judo   statt.   Neun   Judoka   des   Judoverein „IPPON“    Kirchhain/Finsterwalde    e.    V.    traten    an    und fünf    von    ihnen    konnten    mit    einer    Medaille    nach Hause fahren. Marie   Kaiser   und   Laura   Schunke   können   sich   neben der   Silbermedaille   mit   dem   Titel   „Vizelandesmeisterin“ in   der   Altersklasse   U18   schmücken.   Bronze   erkämpften   Larissa   Fuhsy   und   Irma   Friedrich (beide   U15)   sowie   Charlotte   Hoffmann   (U18).   Mamad   Yousef   (U18)kämpfte   sich   auf   den   5. Platz.     Damit     ist     er,     genau     wie     die     Medaillengewinner,     für     die     Nordostdeutschen Meisterschaften    am    15.    Februar    wieder    in    Strausberg    qualifiziert.    Tina    Ruben    (U15) verpasste   mit   ihrem   6.   Platz   die   Qualifikation   nur   ganz   knapp.   Elias   Menschner   und   Luca Ballnat    (beide    U15)    hatten    mit    jeweils    10    Gegnern    mal    wieder    die    umfangreichsten Gewichtsklassen     erwischt     und     konnten     leider     keine     vordere     Platzierung     erkämpfen. Trotzdem      Respekt      und      Anerkennung      auch      an      die      Beiden,      sich      der      Aufgabe Landesmeisterschaft gestellt zu haben. (André Lichan) [Hier gehts zu den Bildern…]

Nikolaustraining 2019

Am   14.   Dezember   trafen   sich   rund   80   Vereinsmitglieder,   deren   Eltern,     Geschwister,     andere     Angehörige     und     Freunde     zum traditionellen Nikolaustraining des Judoverein „IPPON“. Neben    Demonstrationen    der    Vereinsmitglieder    stand    auch    in diesem   Jahr   wieder   das   sportliche   und   spielerische   Miteinander aller     Anwesenden     im     Vordergrund.     Sportlich     gymnastische Übungen     und     einfache     Judotechniken     unter     Anleitung     der Trainer   bereiteten   Spaß   und   hoffentlich   auch   etwas   Muskelkater bei den Eltern, die zahlreich mitmachen. Wie   immer   wurden   auch   die   besten   Wettkämpfer   der   beiden Trainingsgruppen    im    abgelaufenen    Jahr    geehrt.    Wie    schon    in den     letzten     beiden     Jahren     gewann     Marie     Kaiser     dei     den Doberlugern    und    darf    damit    diesmal    den    Wanderpokal    für    immer    behalten.    Bei    den Finsterwaldern gewann Hassan Yousef erstmals den Pokal. Luca   Ballnat   sammelte   einige   Judofreunde   zusammen   und   studierte   mit   ihnen   einen   kleinen Weihnachtssketch   ein.   Marie   Kaiser   und   Laura   Schunke   überraschten   mit   einer   in   kürzester Zeit   eingeübten   Judodemonstration   der   besonderen   Art.   Fassen,   eindrehen,   werfen   und fallen   ohne   Berührung   aus   mehreren   Metern   Entfernung.   Kann   man   nicht   beschreiben, muss man gesehen haben. Top! Der   besondere   Höhepunkt   für   Trainer,   Prüfer   und   Vorstandsmitglied   André   Lichan   war   die Verleihung   des   3.   Dan   an   ihn   durch   Hubert   Sturm.   Der   85jährige   Ehrenpräsident   des   BJV, Mitglied   des   Ehrenrates   des   DJB   und   Inhaber   des   9.   Dan   kam   dafür   extra   aus   Frankfurt/Oder angereist. Zum Ende der Veranstaltung wurden dann noch Geschenkbeutel verteilt. Der   Judoverein   bedankt   sich   bei   allen,   die   zum   Gelingen   des   Nikolaustrainings   beigetragen haben   und   das   Buffet   mit   zahlreichen   Speisen   und   Getränken   sowie   die   Spendenbox   mit 206,66 Euro gefüllt haben. [Hier gehts zu den Bildern…] [Hier gehts zum ARCHIV]

Trainingszeiten für

Finsterwalde:

Kinder- und Jugendtraining: Dienstag: 17:30 Uhr - 19:00 Uhr Samstag: 09:30 Uhr - 11:00 Uhr Training für Erwachsene: Freitag: 18:00 - 19:30 Uhr Trainingszeiten für Kirchhain: Kinder- und Jugendtraining: Montag: 17:30 Uhr - 19:00 Uhr Donnerstag: 17:30 Uhr - 19:00 Uhr